Tag 20: Die lieben Geschenke!

In vier Tagen ist Heiligabend, und ein Thema tritt spätestens jetzt in den Vordergrund: Geschenke! Als Kind habe ich es genossen, meinen Wunschzettel zu schreiben, und ein Blick in ein früheres Malheft zeigt mir, dass ich schon immer recht organisiert sein konnte, wenn ich denn wollte.

Heute bin ich auf der anderen Seite des Geschenkeprozesses. Das ist manchmal herausfordernd, vor allem, da ich selbst keine Kinder habe und bezüglich Präferenzen und Alter keine Ahnung habe. Bis wann sind Stofftiere und Legos aktuell? Welche Star Wars Schlachtschiffe sind bereits im Arsenal?

Trotzdem ist das Schenken etwas Schönes, und an manche Quests erinnere ich mich mit einer gewissen Nostalgie, obwohl es in der Hitze des Gefechts manchmal eher in Richtung „Jäger des verlorenen Schatzes“ ging. So zum Beispiel, als ich für meinen Göttibuben einen „Buzz Lightyear“ beschaffen sollte, obwohl der Film damals schon ein paar Jahre alt war. Ich durchforstete verzweifelt alle Läden und Onlineseiten, um schliesslich doch noch fündig zu werden. Am Ende wurde Buzz aus England importiert und hat, soweit ich weiss, eine Weile für Spass gesorgt.

Selbst bekomme ich natürlich auch gern Geschenke, aber es ist nicht meine erste „Sprache der Liebe“. Das Wort „Geschenk“ ist für mich viel wichtiger, wenn ich es im übertragenen Sinne anschaue, und es löst vor allem Dankbarkeit aus. Denn ich fühle mich oft reich beschenkt.

Mit dem Geschenk des Lebens. Ich habe es bekommen und will das Beste daraus machen.

Mit dem Geschenk einer Familie, die sich nahesteht. Gestern haben meine Schwester und ich in der Englischlektion meines Vaters ein paar Lieder gesungen, weil die Lehrerin (gell Rosmarie) bald in Pension geht. Meine Schwester ist dafür extra am Vorabend angereist, damit wir noch üben konnten, und so konnten wir wieder einmal ein wenig Zeit zusammen verbringen.

Mit dem Geschenk der Gesundheit. Dieses Jahr habe ich seit langem erstmals eine medizinische Behandlung gebraucht (wegen Eisenmangels). Das war nicht besonders angenehm, und die Zeit davor, als ich nicht wusste, was mir fehlt, war etwas beängstigend. Umso dankbarer bin ich, dass das mein bisher „schwerstes“ medizinisches Problem war.

Es gibt noch viel mehr, wofür ich dankbar bin – finanzielle Sicherheit, die den Kopf für anderes freimacht, eine Berufung, die mich begeistert. Und last, but really first den Halt, den ich bei Gott finde, im Wissen um seine Liebe und Treue, um seine bedingungslose Annahme. Dieser Anker hält mich. Und er setzt Energie frei für alles, was kommt – auch für die nächsten Tage, in denen ich mich noch auf die Jagd nach Geschenken machen werde…!

Kommentar verfassen