Emotions, Settings and more – Quartalsbericht aus der Buchfabrik

Es ist schändlich lange her, dass ich Euch über mein Tun und Treiben informiert habe – mea culpa! Heute will ich das teilweise wieder gutmachen, denn zu erzählen gibt es genug.

Mein Buch gedeiht…!
Seit Anfang Jahr stecke ich mit Haut und Haaren in der Revision meines Erstlings. Erst mussten Plotlücken gefüllt werden, und eben habe ich die Überarbeitung an den Emotionen meiner Protagonisten beendet. Emotionen zu beschreiben ist schwerer, als man denkt, da zuviele rasende Herzen und pochende Adern „Kitschalarm“ und „Melodram“ schreien, und wer mich kennt, weiss, dass ich „so“ ein Buch nicht schreiben möchte. Nun habe ich diese Stellen weitgehend bereinigt und wende mich dem „Setting“ zu, auch keine Spezialität von mir. Während andere sich seitenweise genüsslich darin ergehen, Räume, Möbel, Landschaften und weiss der Geier was zu beschreiben, habe ich die Tendenz, entweder gar nicht zu überlegen, wo die Leute gerade sind, oder es mir nur im Kopf vorzustellen; beides ist dem Leseverständnis nicht sehr zuträglich.
Wenn diese Schritte durch sind, werde ich an Szenengestaltung und Sprache gehen und noch die eine oder andere Recherche einfliessen lassen; dann sollte mal gut sein. Zeithorizont? Momentan hoffe ich, Mitte Jahr die beste Version zu haben, die ich selbst zu schreiben in der Lage bin, und dann geht es an die Verlagssuche durch die Agentur. Drückt mir die Daumen…!

Music
„Echtes Licht“, mein Gratissong, wurde inzwischen auch schon einige hundert Male auf Youtube angeklickt, was mich sehr freut. Sicher werde ich den Song noch weiter promoten; Ostern eignet sich bestens dafür. Daneben freue ich mich auf ein paar Auftritte; der erste findet diesen Samstag an einem privaten Fest statt. Der zweite ist ebenfalls privat, aber am 10. Dezember werde ich den Adventsgottesdienst der Bewegung Plus Biel mitgestalten, und dort seid Ihr alle herzlichst eingeladen. Hopefully, there’s more to come; sobald die Buchüberarbeitung ein Stück weiter gediehen ist, werde ich meine Marketingbemühungen verstärken.

Die Zeit fliegt….
Mein Sorgenkind ist momentan mein Blog; die Überarbeitung meines Buchs beansprucht mich auf allen Ebenen, und irgendwie scheint einfach keine Zeit und Energie für ein gutes Post übrig zu sein. Da ich nichts Halbgares posten will, bin ich etwas im Clinch. Ich hoffe aber, es wird bald besser. Ein kleines Projekt habe ich noch, das in gewissem Sinne mit dem Blog zusammenhängt: Ich werde voraussichtlich an einem Schreibwettbewerb teilnehmen und dazu einen meiner Blogposts erweitern, der mir schon immer besonders am Herzen gelegen hat. Mehr erfahrt ihr, sobald der Text eingereicht ist, damit Ihr mit mir hibbeln könnt!

Gerade die Arbeit an meinem Buch zeigt mir, wie wichtig die lange Sicht und das Durchhaltevermögen sind und wie gefährlich es ist, sich mit anderen zu vergleichen. Jeden Tag erscheinen Bücher von Kollegen, gewinnt jemand einen Preis, ist jemand weiter als man selbst; wenn man sich davon verrückt machen lässt, bringt man nichts Vernünftiges zustande. Ich weiss, dass mein Buch die Zeit braucht, die ich investiere, und ich muss und darf diesem Prozess vertrauen. Es ist fertig, wenn es fertig ist, und das werde ich wissen, wenn es soweit ist. Ich bin glücklich, dass mir auch die manchmal langwierigen Überarbeitungsphasen noch Spass machen und es mir tiefe Freude bereitet, wenn ich mein Buch wieder ein Stück weiter bringen kann – ein wunderbares Gefühl.

Nun wünsche ich Euch eine gute Zeit  und auch für Eure Projekte und Anliegen viel Energie und Kraft, Geduld und Durchhaltevermögen!

Herzliche Grüsse, Claudia

4 Comments

Leave a Comment

  1. danke claudia für die einblicke in dein autorendasein! wenn ich bedenke wieviele “parts“ du berücksichtigen musst (wie oben beschrieben), dann musst du dich so richtig in die versenkung deines buches begeben, dich (nicht) darin verlieren und wieder auftauchen in eine hektische welt…… das erfordert viel kraft und konzentration.
    wenn ich schon öfters daran dachte meine ‚memoiren‘ nieder zu schreiben, hat mich genau
    diese knochenarbeit davon abgehalten ;-D die frage, ob ich die fäden zu entwirren vermöchte.
    ich denke das ist eine echte gabe!
    ich wünsche dir in allem was du tust gutes gelingen und immer neue inspiration! lg eli

    • Liebe Eli,
      Es ist wirklich ein intensives Hinabtauchen, und manchmal zweifelt man an der Entwirrfähigkeit. Aber bis jetzt ging es ganz gut 🙂 Das mit den Memoiren klingt interessant, solltest Du nicht aus den Augen verlieren! Halt mich auf dem Laufenden…:-) Lg Claudia

Kommentar verfassen