Vorpfingstliches Update aus dem „Arts Kitchen“!

Liebe Freunde,

Schon wieder ist viel zu viel Zeit verstrichen – dabei ist in den vergangenen Monaten doch wieder einiges gegangen! Aber der Reihe nach.

Buch in Prüfung…!

Im April und Mai habe ich mein Buch nochmals überarbeitet und unter anderem an der Szenengestaltung gearbeitet. Auch ein paar Recherchen in der Zentralbibliothek Solothurn sind in den Text eingeflossen. Die Durchsicht alter Zeitungen war ein amüsanter und interessanter Ausflug in die Vergangenheit! Bei der Studie von Inseraten aus den 1870er-Jahren habe ich festgestellt, dass sich nicht so viel geändert hat: schon damals wurden obskure Mittelchen für den männlichen Haarwuchs und anderer Schnick-Schnack beworben. Ausserdem fand ich grosse Inserate von Auswanderungsagenturen, die dem gebeutelten Schweizer billiges Land und Verdienstmöglichkeiten in Rio de Janeiro oder Kanada anpriesen. Damals pflegten also auch wir Schweizer aus wirtschaftlichen Gründen die Heimaterde zu verlassen. Aber das nur am Rand; wir wollen ja nicht politisch werden.

Seit Mitte Mai befindet sich mein Buch nun ein weiteres Mal in den gewieften Händen meiner Agentin und Lektorin. Sie wird eine intensive Prüfung vornehmen und mir danach mitteilen, wo es noch hakt. Mein Traum ist natürlich, dass Plot, Charaktere etc. weitgehend in Ordnung sind und ich an den stilistischen Feinschliff gehen kann, aber ich werde mit allem leben, was kommt. Ich bin schon sehr gespannt auf das Feedback!

Music…!

Zu den Auftritten, die ich bereits in der Agenda habe, ist ein weiterer dazugekommen, über den ich mich sehr freue: Am 14. Juni um 17:00 werde ich, begleitet von einer Freundin am Piano, den Firmgottesdienst im Kinderheim Bachtelen in Grenchen umrahmen. Wir haben uns ein paar tolle Songs ausgesucht, und ich bin gespannt, wie sie bei den Firmlingen ankommen werden. Übrigens: Der Anlass ist öffentlich und findet in der wunderschönen Kapelle des Kinderheims statt. Näheres findet Ihr auf der Gig-Seite.

Und sonst so?

Ja, sonst so! Schon länger kaue ich an Ideen für mein Marketing, da mir derlei nicht so leicht fällt. Es gilt, präsent zu bleiben, seine Produkte zu präsentieren und dennoch nicht mit Massenmails und Postings zu nerven. Mein Mann hat mir ein paar Ideen gegeben, die schon etwas Hirnaktivität ausgelöst haben. Mir schwebt ein leicht humoristischer Ansatz vor – knappe, witzige Botschaften, verknüpft mit der Zeitaktualität und mit den passenden Produkten aus meinem kleinen Lager. Mal schauen, was dabei herauskommt!

Das, wie einer unserer Schweizer Tagesschau-Moderatoren zu sagen pflegt, „der Stand der Dinge im Moment“ – Ihr erfahrt natürlich, wenn es etwas Neues gibt! Ich wünsche Euch schöne Pfingsttage, und dann bis bald!

Herzlich , Claudia

 

 

2 Comments

Leave a Comment

  1. Liebe Claudia, der Stand der Dinge ist gut!! Das wirst Du schon schaukeln. Da bin ich überzeugt.
    à ganz ä liebe Gruess nach Grenchen, Siwi

    • Liebe Siwi, danke für die Ermutigung – die kann ich immer wieder brauche 🙂 Man benötigt doch auch einen langen Atem und grundsätzlichen Optimismus…! Liebe Grüsse nach Bern!

Kommentar verfassen